Eindrücke aus der Natur

Nordische Schwanzmeise

Von mei­nem Schreib­tisch­fens­ter aus sehe ich sie in den Ästen des Ahorn­baums direkt vor unse­rem Haus her­um­tur­nen: eine Schwanz­mei­se mit ganz strah­lend wei­ßem Kopf, also der nord­eu­ro­päi­schen Unter­art Ae. cau­da­tus cau­da­tus zuge­hö­rig. Dass nor­di­sche Schwanz­mei­sen im Win­ter nach Mit­tel­eu­ro­pa wan­dern,…

Politik & Gesellschaft

Verlustgeschäft

Hans-Wer­­ner Sinn, Prä­si­dent des Ifo-Insti­­tuts, erklärt uns, dass Migra­ti­on ein »Ver­lust­ge­schäft« sei. 1800 EUR jähr­lich kos­tet ein Migrant mehr als er ein­bringt. Das ist wohl tat­säch­lich die Spra­che, in der Sinn und sei­nes­glei­chen über Men­schen reden. Als Ergeb­nis sei­ner For­schun­gen…

Politik & Gesellschaft

Berechtigte Frage

Nach dem Brand­an­schlag auf eine Unter­kunft für Asyl­be­wer­ber im frän­ki­schen Vor­ra übt die Poli­tik sich in Scha­dens­be­gren­zung. Man äußert Ver­ständ­nis für angeb­lich berech­tig­te Sor­gen von Bür­ge­rin­nen und Bür­gern, die bei PEGIDA und ähn­li­chen Akti­ons­bünd­nis­sen mit­mar­schie­ren, und mahnt gleich­zei­tig davor, dass Mit­läu­fer…

Tagebuch

Bücher kaufen

Bücher kau­fen ist etwas, was mir seit Jugend­ta­gen so natür­lich ist, wie Nah­rung oder Klei­dung kau­fen. Im Grun­de brauch­te ich Bücher sogar immer not­wen­di­ger als alles ande­re. Ich habe mit dem Sam­meln zuerst in der Atten­ko­fer­schen Buch­hand­lung in Strau­bing begon­nen.…

Literatur

Lebewohl für einen großen Magier

Gabri­el Gar­cía Már­quez ist tot. Sogar der Staats­prä­si­dent von Kolum­bi­en trau­ert: Für mich war er immer einer der größ­ten. Sei­ne Per­fek­tio­nie­rung des »magi­schen Rea­lis­mus« hat mich, als ich »Hun­dert Jah­re Ein­sam­keit« auf­schlug, von der ers­ten Sei­te an fas­zi­niert. Es ist der…

Tagebuch

Beseelte Wolken

Es ist Nacht und ich fah­re mit dem Auto über die Bun­des­stra­ße. Der Herbst­wind treibt die Blät­ter der Lin­den in dich­tem Gestö­ber vor sich her. Selbst im Auto kann ich fast den Wind spü­ren und die erdi­ge Luft rie­chen. Vor…

Tagebuch

Im Rainer Wald

Schöns­tes Spät­som­mer­wet­ter, Wald und Wie­sen in gol­de­nem Licht, in der Nase den Geruch von Erde, Libel­len schwir­ren durch die Luft – und lei­der auch eine Unmen­ge Mücken und Brem­sen: abend­li­cher Spa­zier­gang im Rai­ner Wald.

Tagebuch

Sommerhitze

Am Vor­mit­tag bei schon hoch­ste­hen­der, hei­ßer Son­ne ein paar Meter um den Block: das Son­nen­licht auf dem Asphalt, der Him­mel, wie­der die­ser betö­ren­de Duft (mög­li­cher­wei­se die Win­ter­lin­den).